„Kappe 11“ – Etwas Schönes für originelle Köpfe (Toni)

Ausgewählte Farben, jecke Stickereien, Unikate mit einer ordentlichen Portion Witz: Die Karnevalskappen von Doris Sentkowski und Suse Schmitz-Riecke verbinden liebevolle Handarbeit mit einer großen Leidenschaft für den Kölner Karnevalkommt von „Carne vale! Fleisch, lebe wohl!“und bringt den Charakter des Festes als Freudenfest vor der langen Fastenzeit zum Ausdruck bringt..

img_2233
Auf dem Weihnachtsmarkt im Stadtgarten haben es sich die beiden Karnevalsjecken neben einem der Glühweinstände gemütlich gemacht. Und hier verkaufen sie als „Kappe 11“ schon seit vier Jahren. Zwischen 200 und 300 Kappen haben die beiden im Gepäck, klassisch oder bunt, mit Federn oder ohne. Mehr als genug Auswahl also, um in einem Gemisch aus Glühweinduft und gebrannten Mandeln zu stöbern, anzuprobieren und auch mit Weihnachtsstimmung den Sessionsbeginn zu feiern. Und bei Doris und Suse gibt es eine Menge zu entdecken!

img_2220
Ihre Augen leuchten, wenn sie von außergewöhnlichen und einfach jecken Anfragen erzählen. So hängt auf der fast schon klassischen Karnevalskappe im Zebralook eine Brille mit einem verlorenen Augapfel. Auf einer anderen Kappe versteckt sich der ernste Polizist von Playmobil, die „Miss Piggy“-Kappe kommt mit einer charmanten Schweinenase daher und ist im Zweifel immer ein Eisbrecher oder der erste Lacher auf der nächsten Karnevalsparty.
Neben den Kappen gibt es für die Jecken auch Dreispitze zu kaufen, aber die sind für die Kölner Karnevalsvereine, die oft bei Kappe 11 bestellen, nicht gut geeignet. Für deren Mitglieder sei es besonders wichtig, eine Kappe zu tragen, die man bei Bedarf auch falten und in die Tasche stecken kann. Mit den Karnevalskappen also kein Problem, der Dreispitz mache dann schon eher Probleme.
Obwohl es sich bei allen Kappen um Einzelstücke handelt, versuchen die beiden Künstlerinnen trotzdem Gemeinsamkeiten einzuarbeiten – so gibt es zum Beispiel für jeden Verein eine gemeinsame Farbe. Und hier in Köln – wie könnte es auch anders sein – ist die rot-weiße Karnevalskappe ganz besonders beliebt. Die möchte einfach jeder haben.

img_2215

Ca. 2,5 bis 3 Stunden benötigen Doris und Suse für eine Kappe, ein Exemplar gibt es im Schnitt für 40 Euro zu haben. Wenn nach dem großen Lagerverkauf im Januar/ Februar nichts mehr übrig ist, machen sich die beiden wieder an die Arbeit und entwickeln neue Ideen für die kölschen Köpfe. Die neue „Kollektion“ verkauft Kappe 11 dann nach Sessionsbeginn am 11.11.11.11.: An dem jecken Datum im November wird um 11.11 Uhr auf der großen Straßensitzung der Willi-Ostermann-Gesellschaft auf dem Heumarkt offiziell die Karnevalssession eröffnet und das designierte Kölner begrüßt seine Jecken. Daneben gibt es viele andere Veranstaltungen zur Sessionseröffnung. auf den Märkten der Stadt, um ein bisschen „Jeföhl“ und „AlaafAlaaf ist das wichtigste Wort im Kölner Karneval, Schlachtruf aller kölschen Jecken und wird ständig und immer dreimal gerufen.“ in die Vorweihnachtszeit zu bringen. Denn das ist für Doris und Suse ganz wichtig: Kappe 11 ist eine Leidenschaft. Kein Job, kein Zwang, keine Not. Die beiden Kölnerinnen sind mit Herzblut dabei, stecken viel Mühe, Kraft und Liebe in jedes einzelne Modell. Das sieht und spürt man, ein Besuch bei Kappe 11 ist also ein unbedingtes MUSS!

Kappe 11 findet ihr vom 21.11.-04.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt im Stadtgarten und vom 09.-11.12. und 16.-18.12.2016 auf dem Hafenweihnachtsmarkt.
Alle weiteren Termine, Infos und Neuigkeiten gibt’s unter www.kappe11.de und auch bei Facebook! 

One thought on “„Kappe 11“ – Etwas Schönes für originelle Köpfe (Toni)”

  1. A.Schmidt sagt:

    Toller Artikel!
    Da bekommt man direkt Lust auf Karneval. Schade dass der 11.11. schon vorbei ist aber so eine coole Kappe werde ich mir für die Saison zulegen, das auf jeden Fall! Und hier in Kölle passt Karneval auch zum Glühwein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.