Bei der Caritas schlägt das Herz von Kölle (Sarah)

Am Freitag war ich zu Gast bei der Caritas Wertarbeit in Bickendorf. In dieser unglaublich schönen Näherei werden ganz besondere Kostüme hergestellt. Seit 1971 sitzt die Caritas in der Frohnhofstraße und beglückt Köln mit tollen, einzigartigen Fastelovendartikeln. 42 Frauen und ein Mann werkeln dort täglich an neuen Kostümen oder anderen Näharbeiten.

Veranstaltungsleiter Matthias Grote berichtete mir, dass gerade der Karnevalkommt von „Carne vale! Fleisch, lebe wohl!“und bringt den Charakter des Festes als Freudenfest vor der langen Fastenzeit zum Ausdruck bringt. den Mitarbeitern am Herzen läge und jeder einzelne sich dadurch wie ein Stück von Köln fühlen kann. Gerade dieser Satz bringt mich zum Nachdenken, immerhin haben all diese Menschen, die da mit Herzblut an ihre Arbeit gehen, ein Handicap, und jeder von ihnen ist stolz einen Teil zum Karneval beitragen zu können. Ein unglaublicher Spirit herrscht in der Werkstatt und ich kann mir regelrecht die angenehme und bereichernde Zusammenarbeit vorstellen.

Taschen Kostüme und Accessoires

Das tägliche Nähgeschäft wird von vier wunderbaren Frauen aufrecht erhalten und organisiert. Eine davon ist Frau Everz, sie erzählte mir, dass schon einige Größen im Kölner Karneval bei ihr zu Gast waren und das ein oder andere in der Werkstatt gekauft haben.

Karneval bringt die Menschen zusammen, so auch am Freitag in der Näherei der Caritas Wertarbeit. Einige geladene Gäste, Freunde, Bekannte und natürlich die Presse waren gekommen, um ein paar Stunden zu schunkeln und die tollen Kostüme zu besichtigen.
Um 13 Uhr ging es los und in der nächsten halben Stunde füllte sich allmählich die Werkstatt mit jungen wie alten Jecken, die Stimmung war ausgelassen und sehr familiär. Pünktlich um 13:30 Uhr begann die karnevalistische Modenschau. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Caritas Wertarbeit präsentierten die aktuellen Karnevalskostüme. Im Vergleich zu all den organisierten Modenschauen aus der Modewelt konnte man hier die Freude und die Liebe zu Köln und dem Karneval erkennen. Jeder einzelne trug sein Kostüm mit vollem Stolz.

Die Mitarbeiter der Caritas zeigen ihre Kostüme

Hightlight des Tages war ganz klar der Besuch des Kölner Dreigestirns. Stefan, Andreas und Stefanie waren bei super Laune und hatten das Publikum direkt für sich gewonnen. Begleitet wurde der Auftritt von einem 43-köpfigen Chor mit einem Akkordeon. Besonders die Rede von Prinz Stefan hat mich beeindruckt. Er sagte, dass genau diese Termine dem Trifolium sehr am Herzen lägen, denn Karneval bedeutet nicht nur feiern und tolle Veranstaltungen, sondern auch der Besuch in solchen Einrichtungen. Wie alle nahm er das Herzblut in dieser Einrichtung wahr und war begeistert von den vielen Kostümen. Natürlich ließen die Drei es sich nicht nehmen, sich noch einmal alles genau anzuschauen und bekamen eine Führung durch die Werkstatt. Der Prinzenführer persönlich hat dann direkt den Umsatz gesteigert und somit ein tolles Projekt unterstützt.

Prinz und Bauer des Dreigestirns begutachten die Werke der Caritas

Bunte Narrenkappen von den Mitarbeitern der Caritas gefertigt

Für das leibliche Wohl war in Form von Snacks gesorgt, was das Ganze sehr rund machte. Jeder konnte in Ruhe stöbern und sich vom Chor berieseln lassen. Eine tolle und gelungene Veranstaltung! Ich werde auf jeden Fall noch einmal in Ruhe zur Caritas Wertarbeit fahren und mir ein paar tolle Stücke aussuchen, denn alle sind Unikate. Wie Matthias Grote so schön sagte: „Hier kommt nichts von der Stange, hier ist alles einzigartig und mit Liebe zum Karneval hergestellt.“
Zum Abschluss bekam ich noch den offiziellen Rucksack, den „Jeck Bäg“ geschenkt, dieser ist einer der Aushängeschilder für die Caritas Wertarbeit. Ich werde ihn zukünftig zu allen Veranstaltungen tragen und gerne erzählen wo ich dieses tolle Stück entdeckt habe. Eine so tolle Einrichtung kann und muss man nur unterstützen, denn das Herz von Kölle schlägt genau da an der richtigen Stelle!

weitere Narrenkappen Modelle von der Caritas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.