„Karneval in Nippes 2020“ erschienen!

Das Magazin zum Fastelovend im Veedel – „Karneval in Nippes 2020“ – ist erschienen! Das Magazin ist kostenlos und liegt ab heute in Geschäften, Kneipen, Schulen usw. von Weidenpesch bis ins Agnesviertel aus.  Weiter…

Mauenheimer Muschele – Damensitzung mit Gänsehaut! (Ulla)

Als vergangenen Sonntag die Damen zu ihrer Sitzung in den Gürzenich von Mauenheim (Pfarrsaal St. Quirinus) kamen, war die Spannung groß. Hatten ihnen die Herren doch von dem großartigen Programm der Sitzung vor 14 Tagen berichtet. Immer wieder kam die Frage auf, ist unser Programm auch so gut wie das bei den Männern? Das Plakat gab wie immer nicht alle Auftritte bekannt und so hieß es, sich überraschen lassen. Weiter…

Halbzeit fürs Dreigestirn (Brigitte)

Mehr als 200 Termine sind vorbei und damit die halbe Session für das Kölner Dreigestirn. Nach der ersten Halbzeit blicken Prinz, Bauer und Jungfrau traditionell auf einer Pressekonferenz in der Hofburg zurück. Für die, die schon öfter auf dieser Veranstaltung waren, ist es immer wieder interessant zu sehen, wie unterschiedlich das jeweilige Trifolium die Session wahrnimmt. Weiter…

„Wenn mir Kölsche singe“ – 50 Jahre Black Fööss (Joachim Badura)

Sie sind in den Kölner Karneval eingefallen wie eine frische Brise in ein verstaubtes Seniorenheim. Als Tommy, Erry, Bömmel, Hartmut, Franz Peter und Joko 1970 ihr Lied „Drink doch eine met“ aufnahmen, begann auf den Kölner Karnevalsbühnen eine neue Zeit. Wer kann sich schon heute noch an die Musik der 70er Jahre erinnern und wer gar, mag sie singen? Mit den Liedern der „Fööss“ ist das völlig anders … Weiter…

Stunksitzung 2020: „Ävver nit mit uns!“(Alex)

Mit sechs Jahren ging ich als Cowboy zum ersten Mal auf die Stunksitzung für Kinder. Heute gehe ich wieder hin. Knapp 18 Jahre später – natürlich auf die Stunksitzung für Erwachsene. Einiges hat sich verändert in der Zwischenzeit. Ich gehe jetzt als Seemann, und überhaupt. Aber was hat sich auf der Sitzung getan, die mich an den Kölner Karneval herangeführt hat?  Weiter…

Die Klinik lacht – Rheinischer Nachmittag in Merheim (Daisy)

Lachen ist Balsam für die Seele und genau deshalb gibt es den „Rheinischen Nachmittag“ in der Klinik für Neurologie und Palliativmedizin des Krankenhauses Merheim. Hinter der Veranstaltung steckt der Veedelsverein „De Raderdollen Merheimer“. Diese Jecken haben es sich seit 14 Jahren zur Aufgabe gemacht, kranken Menschen einen schönen Tag im Krankenhaus zu bescheren, denn auf der Palliativstation könnte es für jeden der letzte sein.

Weiter…

On Tour mit Colonia rut-wiess (Vera)

Am Samstag ging „ich“ tanzen! Das Tanzcorps Colonia rut-wiess von den Schlenderhaner Lumpe hatte einen ganz normalen Auftrittstag und ich war dabei. Los ging’s im Hotel Pullmann.  Weiter…

Stefan Knittler – Qualität vs. Glitzerbonbon (Nicci)

Stefan habe ich vorher immer nur sporadisch auf diversen Events getroffen. Dabei hatte ich aber die Gelegenheit, ihn zwischen Tür und Angel zu fragen, ob er Interesse hätte, bei der Interview Reihe „Frauen im Karneval“ dabei zu sein. Er sagte direkt zu, wir tauschten Nummern aus und trafen uns eines Nachmittags im Kwartier Latäng in der Creperie Engelbäth. Stefan ist durch und durch Kölsch und ein Musiker mit Herzblut. Weniger in den großen Sitzungssälen, dafür umso mehr bei Mitsingveranstaltungen wie z.B. „Loss mer Weihnachtsleeder singe“ im Stadion.  Weiter…

Herrensitzung – Wie Blumenberg nach Mauenheim kam (Ulla)

Bei der Herrensitzung der Mauenheimer Muschele am vergangenen Sonntag gab es einige Überraschungen. Normalerweise kündigt das Plakat einer Veranstaltung vor allem die besonderen Acts des Programms an. Unser Literat Stefan (Schlambo) Buschmann, hält das genau andersrum. Das Programm ist bis auf einige Auftritte nur ihm und dem Präsidenten bekannt. Trotzdem sind die Herren- und die Damensitzungen der Muschele ausverkauft. Jeder weiß, dass im Gürzenich von Mauenheim (Pfarrsaal St. Quirinus) von Sekunde eins an eine super Stimmung herrscht und Schlambo der Garant für ein tolles Programm ist. Weiter…

Blau-weiss-orange – Überraschung! (Stefan)

Wenn Traditionskorps Jubiläum feiern, ist das für die anderen Traditionskorps Ansporn, vor allem für die jüngeren. Wie werden wir auch so alt? Wie würden wir feiern?  Und wie überraschen wir unsere Freunde im Jubiläumskorps? Die Blauen Funken feiern ihr 150jähriges Bestehen und die Appelsinefunke haben sich etwas einfallen lassen. „Wir crashen eine Ihrer Sitzungen!“ Wirklich, kaputt machen? Weiter…

Pänz orange-jeck (Brigitte)

„Pänz, Pänz, wo mer jeit un steit nur Pänz, Pänz, Pänz“. Das Bläck Fööss-Lied gibt eine gute Vorstellung von der Premiere der Kindersitzung im Altenberger Hof. Die Nippeser Bürgerwehr hat damit eine alte Tradition aufgegriffen und mit großem Erfolg eine eigene Sitzung für die Pänz em Veedel veranstaltet. Über 300 Karten waren weg und die Sitzung damit ausverkauft! Weiter…

Kölsche Töne treffen auf Electro Beats – 1823-Party (Daisy)

1823-Party – Karnevalsmusik und elektronische Musik. Wie passt das zusammen? Das war mein erster Gedanke, als ich im Dezember von der Veranstaltung „1823 – Circus Carnevale“ der Roten Funken erfuhr. Während der „Diskösch met d´r Press“ bekamen wir eine kleine Kostprobe. Eines der bekanntesten kölschen Lieder, das „Bickendorfer Büdchen“, mit Electro Beats unterlegt. Als absolute Electro-Liebhaberin war mir sofort klar: Da muss ich hin! Weiter…

Agrippinas Töchter: Bes huh ungerm Dach luuter jecke Mädcher! (Ulla)

„Agrippinas Töchter“, der Zusammenschluss von vier Damengesellschaften startete in die Session. Und wie! Letzte Woche Dienstag besetzten 1600 jecke Mädcher das Maritim und feierten in grandioser Stimmung mit exzellentem Programm ihre erste Mädchensitzung. Einige „Herren der Schöpfung“ durften im Elferrat Zeuge sein, wie wir Mädcher den Saal rockten. Weiter…

Frauen brauchen ein Netzwerk (Nicci)

Morgens früh um zehn in Köln Ehrenfeld. Heute bin ich mit Dr. Marie-Christine Frank zum Kaffee verabredet. Ein Gespräch, auf das ich mich schon seit der Zusage der Wahlkölnerin gefreut habe. Warum? Weil es mich nicht nur interessiert, was Marie über die weibliche Rolle im Karneval denkt, sondern auch, weil sie selber fleißig hinter den Kulissen des Kölner Karnevals agiert, ein gutes Netzwerk besitzt und einen klaren Blick auf viele Regelungen und Verhältnisse hat. Weiter…