Glossar

Trotz alledem: D’r Zoch kütt! (Ulla)

Dass der Kölner ein wenig merkwürdig – mer Kölsche würden sagen beklopp – in Bezug auf seinen Karneval ist, darüber ist man sich in Deutschland schon einig. Aber dass er auf seinen Rosenmontagszug selbst in Zeiten der Pandemie nicht verzichten will und kann, hat wohl jeden Nichtkölner zum Kopfschütteln gebracht.  Weiter…

„Op jöck“ – Beide Dreigestirne proklamiert! (Brigitte)

Geschichte schreiben – viele träumen davon, nur wenigen gelingt es. Heute ist der Tag an dem Kölner Karnevalsgeschichte geschrieben wurde. Mehrfach!
Eine Proklamation, die nicht im Gürzenich stattfand, eine Proklamation ohne Publikum, ein Dreigestirn, das gleich zwei Sessionen regieren wird. Und als sei dies noch nicht genug schließlich zwei Proklamationen an einem Tag! Corona hin oder her, der Kölner Karneval versteht es, Zeichen zu setzen. Weiter…

Nur zesamme sin mer Fastelovend (Brigitte)

„Nur zesamme sin mer Fastelovend.” Was für ein schönes Motto, war mein erster Gedanke am letzten Rosenmontag, als das neue Sessionsmotto vorgestellt wurde. Es beschreibt wunderbar die Vielfalt im Karneval. Denn egal ob kleiner Veedelsverein oder großes Traditionskorps, ob Pfarr- oder Galasitzung, ob alternatives oder Kneipenformat, unser Fastelovend setzt sich aus unzähligen und ganz unterschiedlichen Bausteinen zusammen. Und diese Buntheit verleiht ihm seinen unverwechselbaren Charakter. Eines aber bleibt immer gleich: Wir Jecken sind gemeinsam unterwegs. Wir planen zusammen, singen, schunkeln, feiern gemeinsam. Denn Karneval ist immer und überall ein Gemeinschaftserlebnis. Weiter…

Der Heilhänder Wilfried Wiltschek (Daisy)

Es sind viele Rädchen, die den Kölner Karneval zum Laufen bringen. Wie viele es tatsächlich sind, kann ich nur erahnen. Dank AppsolutJeck habe ich in der vergangenen Sessionen einen größeren Einblick bekommen. Eines davon ist der „Heilhänder“ Wilfried Wiltschek. Fast jeder kennt ihn oder hat sich sogar schon ein paar Mal unter seine heilenden Händchen begeben. Einen Abend lang durfte ich ihn bei seiner Ehrenamtstätigkeit begleiten.

Weiter…