Glossar

Prinzen-Garde: Zwei zugleich (Red.)

Wer für den 21, Januar 2023 in den jecken Terminkalender schaut, wird sich wundern. Da stehen nämlich zwei Sitzungen der Prinzen-Garde drin, eine im Gürzenich, die andere im Maritim. Das Traditionskorps hat sich für das 200-jährige Jubiläums des Kölner Karnevals etwas Besonderes ausgedacht und eine Idee aus der Session 1997 aufgegriffen: eine Doppelsitzung zeitgleich in den beiden größten Sälen der Stadt. Weiter…

Prinzen-Garde: „Ich hab’s getan, weil …“ (Redaktion)

Karneval bedeutet für die meisten Jecken feiern, tanzen, Spaß haben. Kurzum Lebensfreude! Und dass die gesund ist, weiß man. So leben gerade Männer, die Familie und Freunde haben, im Schnitt 5-10 Jahre länger! Damit Karneval auch nachhaltig die Gesundheit der Jecken unterstützt, widmet sich die Prinzen-Garde unter dem Motto „GardeVital“ jährlich einem wichtigen Gesundheitsthema und möchte dieses über ihre mehr als 500 Mitglieder in deren Familien und Freundeskreise und damit an alle transportieren. Eine schöne Idee, die wieder einmal zeigt, dass Karneval mehr als nur Party ist! Den Anfang macht das Thema Darmkrebsvorsorge. Weiter…

Endlich geht es los! Prinzen-Garde startet in die Session (Stefan)

Endlich! Endlich startet die Session. Die Kameraden treffen sich im Maritim, auf der Bühne ist Programm und die Freude auf die kommenden Ereignisse ist im Saal spürbar. Korpsappell. Nein, Generalkorpsappell! Wir sind ja bei der Prinzen-Garde. 19 Uhr – los geht’s in die neue Session. Alles wie immer. Nein, stopp! Diesmal war alles ganz anders. Corona hat auch die Prinzen-Garde fest im Griff. Weiter…

Weihnachtsüberraschung bei der Prinzen-Garde

Eine Weihnachtsüberraschung gab es für den Deutschen Kinderhospizverein  im Turm der Prinzen-Garde. Für die ehrenamtlichen Helfer ist mit Ausbruch der Pandemie eine schwere Zeit angebrochen. Die Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsene mit einer Erkrankung, die frühzeitig zum Tode führt, und deren Familien erfordert eines, was mit Covid-19 nicht erlaubt ist: Zuwendung, persönliche Betreuung und Nähe. Schon lange gibt es ein ausgereiftes Hygienekonzept für die Betreuung der Hochrisikopatienten, aber diese Maßnahmen verursachen zusätzliche hohe Kosten. Weil die Arbeit des Vereins zu 80 Prozent aus Spenden finanziert wird, gibt es ein weiteres Problem. Denn in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gehen stets die Spenden zurück! Das war für die Prinzen-Garde eine Herausforderung! Weiter…