Glossar

Das Dreigestirn fährt elektrisch durch den Karneval (Redaktion)

„Ford. Die tun was“ war einer der bekanntesten Werbeslogans der Ford-Werke GmbH. Im Kölner Karneval gilt dies schon seit mehr 70 Jahren. Denn der Kölner Autobauer und das Festkomitee Kölner Karneval sind seit 1951 als Partner fest verbunden. Ford sorgt für die Mobilität der Dreigestirne, ihrer Equipen und des Festkomitees sowie für die Bagagewagen im Rosenmontagszug. Jetzt fällt der Rosenmontagszug, so wie die Jecken ihn kennen, coronabedingt ein zweites Mal aus und finden die meisten Karnevalsveranstaltungen nicht statt. Auf ihren Ford müssen Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie dennoch nicht verzichten: Sie fahren mit dem neuesten FORD Kuga PHEV durch die Session! Weiter…

Stream dich jeck! (Redaktion)

Leev Jecke, was macht man, wenn es so gut wie keine Sitzung gibt? Man holt sich den Fastelovend nach Hause und zwar digital! Das geht auch in dieser Session wieder mit JECKSTREAM. Das ist zwar nicht ganz so schön wie live im Saal, aber immerhin kommt ein bisschen Fastelovendstimmung auf! Weiter…

Dreigestirn: Spendenprojekt 2022 (Redaktion)

Zweimal Dreigestirn zu sein, bedeutet auch, zweimal ein Herzensprojekt mit gesammelten Spenden aus der Session unterstützen zu können. Für 2022 haben sich Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie vorgenommen, Kinder in Kölner Grundschulen zu mehr sportlicher Bewegung zu animieren. Deshalb gehen alle Spenden an das Projekt „Grundschulen in Bewegung“ des Matthias Scherz e.V. Weiter…

Köln hat wieder zwei Dreigestirne (Redaktion)

Am Freitag Abend wurden im Gürzenich die beiden Dreigestirne der Session 2022 proklamiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker übergab dem kleinen und dem großen Trifolium die Insignien. Wir gratulieren Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie, dem Kölner Dreigestirn 2022, und Kinderprinz Felix I. (Felix Diederichs), Kinderbauer Robin (Robin Valentin Fischenich) und Kinderjungfrau Helena (Helena Baum), dem Kölner Kinderdreigestirn 2022, und wünschen allen trotz aller Widrigkeiten eine schöne Session. Weiter…

Ne wat wor dat schön … 11.11. am Eigelstein! (Red.)

11.11. am Eigelstein: Dat Trömmelsche jeht un mer stonn all parat! Seit einigen Jahren eröffnen die Appelsinefunke dort die Session. Letztes Jahr fiel die Veranstaltung coronabedigt aus, dieses Jahr, noch immer unter Coronabedingungen, fand sie wieder statt. Aber, wie soll das gehen, ein fröhliches Fest ungezwungen zu feiern und trotzdem der Pandemie Rechnung zu tragen?

Weiter…

„Alles hät sing Zick” (Redaktion)

Und unsere ist jetzt rum. Das Team von AppsolutJeck verabschiedet sich wie immer am Aschermittwoch von euch und wünscht allen nach dieser stillen und sehr digitalen Session eine gute Zeit und vor allem Gesundheit. Passt auf euch auf, damit wir in der nächsten Session wieder miteinander feiern, lachen, tanzen und schunkeln können! Wir werden euch redaktionell natürlich weiter über alles Wichtige aus dem Fastelovend auf dem Laufenden halten! Weiter…

Jecke spenden in der Pandemie (Redaktion)

Fast 940.000 Euro erreicht! Die Aktion „Mer looße üch nit allein“ zugunsten von hilfsbedürftigen Künstlern und Helfern, Tanzgruppen und Spielmannszügen ist ein voller Erfolg! Und das Dreigestirn konnte in dieser auftrittsarmen Session über 130.000 Euro für die TrauBe e.V., ein Verein, der die Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ermöglicht, sammeln. Es ist unglaublich, wieviel die Jecken bislang schon gespendet haben. Weiter…

Treuer Husar: Korpsappell light

Das Schönste am Fastelovend ist das Miteinander! Miteinander singen, schunkeln, tanzen, Freude haben – auf den Sitzungen, Bällen, in den Kneipen oder auf den Straßen. Sich treffen, austauschen, gemeinsam feiern in den Gesellschaften und Vereinen. Das geht dieses Jahr nur virtuell und es hat unzählige jecke Zoom-(und andere virtuelle) Meetings gegeben. Manche Vereine aber haben auch spezielle Veranstaltungen in Form eines Videos für ihre Mitglieder, Freunde und Gäste erstellt. So könnt ihr euch alle den Korpsappell der KG Treuer Husar Blau-Gelb von 1925 e.V. anschauen. Weiter…

Opstonn! – Das einsame Wecken der Jecken (Redaktion)

Habt ihr gestern morgen am Bahnhof oder vor der Hofburg auch die Rufe „Opstonn! Opstonn!“ von einem Mann im Schellenkostüm vermisst? Denn das Wecken der Jecken mit dem Bellejeck gehört doch zu den festen Terminen im Fastelovend. Normalerweise ist das der erste Zug an Wieverfastelovend und der erste offizielle Termin des Dreigestirns an diesem Tag. Dieses Jahr ist alles anders! Weiter…

Der Straßenkarneval ist eröffnet (Red.)

Pünktlich um 11.11 Uhr hat das Dreigestirn wie in jeder Session den Straßenkarneval eröffnet. Allerdings nicht traditionell vom Alter Markt aus, dort waren ja auch pandemiebedingt keine Jecken! Stattdessen wurde ein digitaler Gruß zu den Jecken nach Hause zum Homefastelovend geschickt – aus dem Hänneschen-Theater. Weiter…

Trotz alledem: D’r Zoch kütt! (Ulla)

Dass der Kölner ein wenig merkwürdig – mer Kölsche würden sagen beklopp – in Bezug auf seinen Karneval ist, darüber ist man sich in Deutschland schon einig. Aber dass er auf seinen Rosenmontagszug selbst in Zeiten der Pandemie nicht verzichten will und kann, hat wohl jeden Nichtkölner zum Kopfschütteln gebracht.  Weiter…

Kleines Prinzentreffen (Redaktion)

Zu den festen Terminen im Kalender der beiden Dreigestirne gehört das Kleine Prinzessen bei den Fidelen Zunftbrüdern. Das muss in diesem Jahr natürlich ausfallen, aber so ganz wollten die Jecken auflas Treffen mit den Tollitäten nicht verzichten.  Deshalb luden sie coronakonform das große und das kleine Dreigestirn ins Foyer des Maritim Hotels. Ohne Musik. Jaanz Höösch!

Weiter…

Goldene Mütze an das Dreigestirn (Redaktion)

Zu den festen Traditionen im Fastelovend gehört die Verleihung der Goldenen Mütze. Immer auf ihrem Dreikünnige-Appell vergibt die KG Alt-Köllen diese Auszeichnung an eine Persönlichkeit „in Würdigung um die besonderen Verdienste und den Kölner Karneval und der Brauchtumspflege“. Erster Preisträger war der Sänger Willy Schneider. Ihm folgten u.a. Alfred Dumont, Willy Millowitsch, Bernd Assenmacher, Ludwig Sebus, Hans Süper und Wicky Junggeburth. Wen aber ehrt man in dieser Session?  Da war sich der Vorstand der Gesellschaft schnell einig: Das Dreigestirn! Weiter…

Porz: Drei außergewöhnlichen Tollitäten (Redaktion)

Dass diese Session in die Geschichte eingehen wird, dürfte jedem Jecken klar sein. So hat Köln ein Dreigestirn, das zwei Sessionen lang regieren wird. Ganz anders und nicht minder ungewöhnlich ist es mit dem Porzer Dreigestirn: Denn Prinz Leo II., Jungfrau Venetia und Bauer Gaius sind ein absolut coronakonformes Trifolium in Form von Puppen. Und seit Samstag auch proklamiert!

Weiter…

Das Kölner Kinderdreigestirn (Joachim Rieger)

Mit Prinz Vincent I. (Vincent Rödding), Bauer Emil (Emil Theodor Wersing) und Jungfrau Darleen (Darleen Sophie Pelz) hat der Fastelovend in dieser Session ein unglaublich sympathisches und natürliches Kinderdreigestirn. Joachim Rieger hat die Drei bei vielen Auftritten begleitet und gibt euch mit seinen Bildern einen kleinen Einblick in den karnevalistischen Alltag der Drei, ihrer Begleiter und die vielen unterschiedlichen Termine. Weiter…

Party vs. Tradition bei der K.G. Alt-Köllen (Daniela)

Wie schnell die Zeit vergeht! 2019 verbringe ich schon meine vierte Karnevalssession in Köln. Bisher bestand Karneval für mich allerdings nur aus Kneipenkarneval, Rosenmontagszug und Veedelszoch am Dienstag. Da wird es doch endlich auch mal Zeit etwas mehr zu erleben – dachte ich mir.

Weiter…

Nachgefragt: Warum trägt der Kölner Prinz Karneval rote Schuhe?

Wir haben Sigrid Krebs gefragt, die viele Jahre Pressesprecherin des Festkomitees Kölner Karneval war und ganz viel über Traditionen und Bräuche im Fastelovend weiß. Um uns zu erklären warum der Kölner Prinz Karneval rote Schuhe trägt, muss Sigrid Krebs ein bisschen ausholen…

Weiter…