Monthly Archives: Januar 2021

Ein bisschen Farbe im Veedel (Brigitte)

Wenn im ansonsten trüben Corona-Januar ein paar Rote Funken in Uniform auf dem Severinskirchpatz zu sehen sind und noch einige Mitglieder der Bläck Fööss dazu stoßen, bahnt sich etwas an. Wir haben zwar Session, aber leider fällt alles aus. Und so wollte Kölns ältestes Traditionskorps zumindestens ein bisschen Farbe ins Vringsveedel bringen und hat anlässlich des 50. Geburtstages der Bläck Fööss die Masten auf der Severinstraße und in der Umgebung beflaggt. Weiter…

He kütt die Bütt (Redaktion)

Ein bisschen anders sind sie schon immer, die UHUs aus Delbrück. „Ja, wir vun Dellbrück, wir sin en Eigenaat, wir sin kein Boore und kein Lück us dr Stadt“, singen sie in ihrem Lied. Und für diese Session haben sich die Dellbröcker Boore etwas Besonderes einfallen lassen: Wenn der Jeck nicht zur Bütt kommt, kommt die Bütt eben zum Jeck! Weiter…

Porz: Drei außergewöhnlichen Tollitäten (Redaktion)

Dass diese Session in die Geschichte eingehen wird, dürfte jedem Jecken klar sein. So hat Köln ein Dreigestirn, das zwei Sessionen lang regieren wird. Ganz anders und nicht minder ungewöhnlich ist es mit dem Porzer Dreigestirn: Denn Prinz Leo II., Jungfrau Venetia und Bauer Gaius sind ein absolut coronakonformes Trifolium in Form von Puppen. Und seit Samstag auch proklamiert!

Weiter…

Back in Jeck: Fatal Banal (Redaktion)

Zum ersten Mal nach drei Jahrzehnten keine Auftritte! Seit 1992 spielt die Kultsitzung jedes Jahr tuschfrei ihre bitterbösen und frechen Sketche und Lieder. Wie soll dat nur wigger jonn? Ein klein bisschen Fastelovendsjeföhl möchten auch die Jecken der alternativen Karnevalsshow aufkommen lassen. Und hatten eine gute Idee: Back in Jeck! Weiter…

„Op jöck“ – Beide Dreigestirne proklamiert! (Brigitte)

Geschichte schreiben – viele träumen davon, nur wenigen gelingt es. Heute ist der Tag an dem Kölner Karnevalsgeschichte geschrieben wurde. Mehrfach!
Eine Proklamation, die nicht im Gürzenich stattfand, eine Proklamation ohne Publikum, ein Dreigestirn, das gleich zwei Sessionen regieren wird. Und als sei dies noch nicht genug schließlich zwei Proklamationen an einem Tag! Corona hin oder her, der Kölner Karneval versteht es, Zeichen zu setzen. Weiter…

Endlich geht es los! Prinzen-Garde startet in die Session (Stefan)

Endlich! Endlich startet die Session. Die Kameraden treffen sich im Maritim, auf der Bühne ist Programm und die Freude auf die kommenden Ereignisse ist im Saal spürbar. Korpsappell. Nein, Generalkorpsappell! Wir sind ja bei der Prinzen-Garde. 19 Uhr – los geht’s in die neue Session. Alles wie immer. Nein, stopp! Diesmal war alles ganz anders. Corona hat auch die Prinzen-Garde fest im Griff. Weiter…

PriPro geht immer! (Redaktion)

Stell dir mal vor, es ist PriPro und keiner ist dabei! So war das heute, am Tag der Proklamation des Kölner Dreigestirns. Corona und der Lockdown haben auch die Jecken fest im Griff. Doch das Festkomitee hat sich entschlossen, in dieser außergewöhnlichen Session an Ritualen des Brauchtums festzuhalten. Den jecken Menschen solle ein kleines Stück Normalität gegeben werden. Deshalb wurden ein Kölner Dreigestirn und ein Kölner Kinderdreigestirn vorgestellt und selbstverständlich proklamiert. Weiter…

„Mer looße üch nit allein” (Redaktion)

„Nur zesamme sin mer Fastelovend – Mer looße üch nit allein”! Weil durch die Pandemie viele Künstler und Helfer in Not geraten sind, hat das Festkomitee Kölner Karneval jetzt passend zum Sessionsmotto eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Weiter…

Jan und Griet 2021 sind proklamiert! (Redaktion)

Das neue Jahr hat gerade begonnen und schon gibt’s trotz Lockdown Jeckes zu berichten: Jan und Griet 2021 sind proklamiert! Aber wie es sich in dieser Session gehört, fand die Veranstaltung ohne Publikum statt und wurde nur gesellschaftsintern online von Jeckstream übertragen. Weiter…