Alle Beiträge von Stefan

Viel Freude beim Turmfest im Rohbau (Stefan)

Vergangenen Sonntag war Turmfest der Blauen Funken im Rohbau. Der Bauverein Sachsenturm hatte eingeladen und die Gäste brachten nicht nur gute Laune mit, sondern auch ein Präsent. NRW Ministerin Ina Scharrenbach überreichte dem Präsidenten des Bauvereins, Michael Müller, den Förderbescheid des Förderprogramms „Heimatzeugnis“ der Landesregierung in Höhe von 1.035.000 €.

Weiter…

Im Herzen des Fastelovend – 25 Jahre Colombinen (Ulla)

Die Colombinen feiern ihr 25jähriges Jubiläum. Skepsis war noch das geringste Problem, das die engagierten Damen bei der Gründung ihrer Gesellschaft zu überwinden hatten. Die Männerwelt des Kölner Karnevals hat sie wahrlich nicht mit offenen Armen empfangen. Aber mit Beharrlichkeit und dem festen Glauben, dass auch Frauen das Karnevalsvirus im Herzen tragen können haben sie heute ihren festen Platz im Fastelovend gefunden.

Weiter…

Freunde zu Besuch – 60 Jahre Dino Massi (Stefan)

Vergangenen Sonnabend war es soweit: Prinzen-Garde Präsident Dino Massi war 60 geworden und sein Korps lud zum Empfang. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen versammelte sich eine illustre Schar am Prinzen-Garde-Turm. Präsidenten, Prinzen, Jungfrauen, Vorstände und Funktionsträger jeglicher Couleur, die Kölner Karnevalsgemeinde wollte ihren Kollegen ehren, der seit 11 Jahren dem Rot-Weißen-Korps vorsteht.

Weiter…

Schnäuzer Ballett – Vill Spass an d’r Freud‘ (Stefan)

Eigentlich wollte die KG UHU nur einen Scherz machen. Eine Gruppe durchaus betagter Herren stürmte vor 49 Jahren mit einer Ballett-Parodie auf die Bühne der Herrensitzung. Kann man doch mal machen, macht doch Spaß, ist doch Herrensitzung! Von wegen nur ein Scherz. Rundum Spass hatte es gemacht, den Herren auf der Bühne, dem Vorstand der UHU’s, vor allem aber den Herrn im Saal. Einhellig war man der Meinung: Das machen wir wieder! Das Schnäuzer Ballett war geboren.

Weiter…

Rut, rut, wiess dat sin de Funke (Stefan)

Die Zeit der Korpsappelle dieser Session geht zu Ende. Jeder ist anders, jeder ist besonders, alle vereint die Gemeinschaft der Jecken. So haben natürlich auch die Roten Funken gestern Abend beim Regimentsexerzieren im Maritim Hotel gezeigt, dass sie Fastelovend in den Genen haben und das schon seit 200 Jahren! So alt und immer wieder so jung. Chapeau!
Weiter…

Ganz viel „Mählsäck“ op dr Bühn! (Stefan)

Die ersten Tage im Januar sind in Köln den Korpsappellen vorbehalten. So auch am Donnerstag im Maritim. Pardon! In diesem Falle Generalkorpsappell. Wir waren ja bei der Prinzen-Garde („Mählsäck“). Wie unterscheiden sich eigentlich die jeweiligen Korpsappelle voneinander. Die Programme sind mehr oder weniger gleich, die Locations auch, natürlich nicht die Farben. Rot-weiss, weiss-rot, orange-weiss, blau-weiss, grün-gelb usw., immer gemischt mit den jeweils anderen Farben der vielen geladenen Gäste. Man muss manchmal schon sehr genau hinschauen, um zu wissen, wo man gerade ist. Keine Unterschiede also? Wie so oft liegt das Besondere in den Details. Die kleinen Dinge, die besonderen Gesten, die Worte, die allgemeine Stimmung machen den Unterschied. Und der ist auch bei der Prinzen-Garde spürbar.

Weiter…

Appelsinefunke: „opjestallt en einer Reih!“ (Stefan)

Wozu gibt es einen Korpsappell? Damit der Kommandant dem Präsidenten berichten kann, sein Korps sei für die Session gut und vollzählig aufgestellt. Gestern versammelte sich das Korps der Nippeser Bürgerwehr im Maritim-Hotel um zu zeigen, dass es für die Appelsinefunke „widder loß jeiht“. Zunächst versammelten sich die Kammeraden und ihre Gäste im Foyer, um den Sessionsorden in Empfang zu nehmen, Neujahrsgrüße auszutauschen und ein oder zwei Kölsch miteinander zu trinken. Allgemein war man froh, dass es endlich wieder soweit ist. Dann ging es in den Saal.

Weiter…

Opjepass, die Prinzen-Garde kommt! (Stefan)

Der 11.11. ist vorbei, Weihnachten steht vor der Tür, Ruhe kehrt ein. Zeit, sich auf die kommende Session einzustellen. Wie inzwischen schon gute Tradition informierte die Prinzen-Garde dieser Tage im Rahmen eines Pressegesprächs über ihre Planungen für 2024. Vor allem sein man froh, so Markus Gottschalk, endlich wieder eine „normale“ Session bestreiten zu können, auch wenn sie diesmal recht kurz sein wird.

Weiter…

Das neue Jan und Griet Paar (Red.)

Nun steht es fest: Das Ehepaar Silvia und Rüdiger Prätsch ist das designierte Jan und Griet Paar der Session 2024. Auf dem Sommerfest des Reiter-Korps Jan von Werth am vergangenen Wochenende wurde die beiden der Öffentlichkeit vorgestellt. „Die Ehre, als Frau im Mittelpunkt eines Traditions-Korps zu stehen, ist nicht vielen vergönnt. Ich freue mich wie jeck“, so die stolze Silvia.

Silvia und Rüdiger sind im Rheinland geboren und leben in Weilerswist. Beide verbindet ihre Leidenschaft zum Reitsport und zum Karneval. So war es fast zwangsläufig, dass Rüdiger den Weg zu Jan von Werth gefunden hat, dessen Korps er seit 2020 angehört. Und nun sind sie endlich das neue Jan und Griet Paar.

Sotheby’s goes Fastelovend (Red.)

Das Ambiente ist nobel, wie von Sotheby’s nicht anders zu erwarten. Die Ausstellungsstücke sind diesmal eher das, was man als Kunst für jedermann bezeichnen möchte. Am 16. Juni 2023 wird das Auktionshaus erstmals eine Benefizauktion mit Werken Kölner Künstler zum Thema Karneval durchführen. Im Rahmen seiner Aktivitäten zum 200jährigen Jubiläum haben die Roten Funken gemeinsam mit dem Kunsthaus Kat18 diese Versteigerung ermöglicht. Die Erlöse fließen in die Arbeit der Künstler im Kat18. Weiter…

Zum Schluss noch einmal Gutes tun! (Red.)

Das Dreigestirn der Jubiläumssession beendet seine Amtszeit. Traditionell ist die letzte Handlung als Trifolium die Übergabe der eingesammelten Spenden. Getreu dem Motto die Feier ist vorbei, nun wird die Zeche bezahlt, übergaben Prinz Boris, Bauer Marco und Jungfrau Agrippina an drei Vereine insgesamt die stolze Summe von 184 Tsd Euro. Je 90 Tsd Euro erhielten die Vereine „EIN HERZ FÜR RENTNER e.V.“ und „wünschdirwas e.V.“ und 4.156 € gingen an die CJG St. Ansgar.

Weiter…

Zwei Sitzungspräsidenten auf der Flucht! (Stefan)

Köln Heumarkt, Samstag 21.40 Uhr. Zwei Sitzungspräsidenten laufen auf das Reiterdenkmal zu. Kopf über haben sie ihre Veranstaltungen im Gürzenich und Maritim verlassen. Überdruss, Langeweile, Konspiration oder gar Schlimmeres? Ein geheimes Treffen auf dem Heumarkt am späten Abend?  So etwas hat es doch in Köln noch nie gegeben! Doch, das hat es schon. Weiter…

Mauer mit Waldblick (Stefan)

Eine Mauer kann nützlich sein, selten ist sie schön. Das Hospiz St. Marien in der Simon-Meister-Straße in Nippes hat eine solche Abgrenzung zum Nachbargrundstück. Praktisch ist sie, aber ein schöner Anblick nicht. Damit die Aussicht aus den hinteren Zimmern des Hospizes ein wenig freudvoller wurde, hatte man den oberen Teil mit Grün bepflanzt. Nett anzusehen, aber die Mauer verbreitete nach wie vor eine triste Stimmung. Als der Senat der Nippester Bürgerwehr davon erfuhr, war der erste Gedanke, da muss doch was zu machen sein. Weiter…

Menschentürme vor dem Dom (Stefan)

Wer einen Turm bauen will, braucht ein festes Fundament. Bei Menschentürmen ist das auch so. Wer unten steht muss kräftig und zuverlässig sein. Wer oben steht, braucht vor allem Vertrauen. Vertrauen in die Menschen, die ihn halten. Und allzu kräftig gebaut sollte er auch nicht sein. Das ist die Idee bei den Menschentürmen: Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Mitmenschen.

Weiter…

Wir feiern Karneval – Dieses Jahr im Kleinen (Stefan)

Gestern hat die Landesregierung bekannt gegeben, dass Großveranstaltungen in NRW bis Ende dieses Jahres verboten bleiben.  Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen begrüßte das Festkomtée Kölner Karneval diese Entscheidung und verwies auf seine vorliegenden Alternativpläne. Weiter…

Blau-weiss-orange – Überraschung! (Stefan)

Wenn Traditionskorps Jubiläum feiern, ist das für die anderen Traditionskorps Ansporn, vor allem für die jüngeren. Wie werden wir auch so alt? Wie würden wir feiern?  Und wie überraschen wir unsere Freunde im Jubiläumskorps? Die Blauen Funken feiern ihr 150jähriges Bestehen und die Appelsinefunke haben sich etwas einfallen lassen. „Wir crashen eine Ihrer Sitzungen!“ Wirklich, kaputt machen? Weiter…