Glossar

Blau-weiss-orange – Überraschung! (Stefan)

Wenn Traditionskorps Jubiläum feiern, ist das für die anderen Traditionskorps Ansporn, vor allem für die jüngeren. Wie werden wir auch so alt? Wie würden wir feiern?  Wie überraschen wir unsere Freunde im Jubiläumskorps? Die Blauen Funken feiern ihr 150jähriges Bestehen und die Appelsinefunke haben sich etwas einfallen lassen. „Wir cashen eine Ihrer Sitzungen!“ Wirklich, kaputt machen? Weiter…

Agrippinas Töchter: Bes huh ungerm Dach luuter jecke Mädcher! (Ulla)

„Agrippinas Töchter“, der Zusammenschluss von vier Damengesellschaften startete in die Session. Und wie! Letzte Woche Dienstag besetzten 1600 jecke Mädcher das Maritim und feierten in grandioser Stimmung mit exzellentem Programm ihre erste Mädchensitzung. Einige „Herren der Schöpfung“ durften im Elferrat Zeuge sein, wie wir Mädcher den Saal rockten. Weiter…

Kontrollversammlung – Rote Funke stonn parat (Vera)

Am 11.11. beginnt für alle Jecken die neue Session. Die Roten Funken starten genauso wie viele andere Traditionskorps auch mit einer großen Party in die 5. Jahreszeit. Was viele aber nicht wissen, ist, dass die Roten Funken noch eine eigene Sessionseröffnung im engeren Kreis vollziehen. Halb öffentlich, halb intern. Meist ein oder zwei Tage nach dem großen Zauber im Maritim, trifft man sich am Rote-Funken-Plätzchen in der Altstadt. Weiter…

Meine erste Session als Imi (Jan)

Ich bin ganz neu in Köln, der 11.11. stand an und mit ihm begann meine allererste Session hier in Köln. Nachdem ich schon letzte Woche zusammen mit Daisy bei den Neppeser Naaksühle Karnevalsluft schnuppern durfte, war die Party bei den Roten Funken meine zweite Veranstaltung in der Session. Bei den Naaksühlen konnte ich schon ein erstes Grundverständnis erlangen, was denn an dem Kölner Karneval so besonders ist. Bei der Sessionseröffnung bei den Roten Funken habe ich nun den Karneval in seiner kompletten Fülle am eigenen Leibe erfahren. Weiter…

Heute blau und morgen blau – Auf dem Ball Kristall (Frank)

Sonntag, der 20. November, um 0.30 morgens: Ich stehe im Foyer vor dem großen Ballsaal des Maritim Hotels in Köln. Plötzlich trifft mich von der Seite ein geradezu genussvoll entrückter Blick. Neben mir steht Steffi, die Frau von Helmut, ein Freund und Kamerad aus dem Senat der Nippeser Bürgerwehr. „Ich habe bloß meine Schuhe ausgezogen!“, klärt meine Nachbarin ob meines erstaunten Gesichtsausdrucks rasch auf. Bläck Föös im wahrsten Sinn des Wortes!

Weiter…