Die Paulinchen-Sitzung® − Ein Höhepunkt im Kölner Karneval (Ulla)

Die Paulinchen-Sitzung® ist die einzige Kölner Sitzung, die ich kenne, die als eingetragene Marke geführt wird. Im Sitzungskarneval ist sie legendär und eine Institution im Fasteleer. 1980 wurde sie von den Löstigen Paulanern für ein rein weibliches Publikum als Gegenpol zu den Herrensitzungen entwickelt und besitzt seit dem nahezu Kultstatus. Jede Frau weiß, auf der Paulinchen-Sitzung® ist immer eine Wahnsinnsstimmung. Weiter…

Mädchersitzung: Appelsinefunke, wir kommen! !!!! (Brigitte)

Wir gehen auf eine Mädchensitzung! War es Helene Fischer oder Tina Turner? Ich weiß nicht mehr, welche der Showeinlagen von Michael Gerhold und seinen Jungs von der Nippeser Bürgerwehr den Ausschlag gegeben hat. Auf jeden Fall hieß es irgendwann nach Aschermittwoch: Wir gehen zur Mädchersitzung der Appelsinefunke! Nun, auf Sitzungen waren wir alle schon. Warum aber gerade auf die der Bürgerwehr? Weil sie besonders ist: Die originelle Show-Einlage am Anfang, das Programm, das keine Wünsche offen lässt und die tolle Stimmung der Mädcher, die schon beim Einlass alle ansteckt. Also auf in den Sartory …

Weiter…

Chakira-Hildegard hält Einzug (Brigitte)

Während die Diskussion über Frauen im Karneval anhält, hat sich eine Frau bereits still und leise ihren Platz im Karneval erobert: die Nubbeline! Was De Kölsche Madämcher vor einigen Jahren ins Leben gerufen haben, ist mittlerweile zur Tradition geworden. Wenn wir schon eine reine Damengesellschaft sind, dann sollten wir auch konsequent sein, dachten sich die Damen von und kreierten die Nubbeline Chakira-Hildegard. Inzwischen die V. Weiter…

Rut, rut, wiess dat sin de Funke (Stefan)

Die Zeit der Korpsappelle dieser Session geht zu Ende. Jeder ist anders, jeder ist besonders, alle vereint die Gemeinschaft der Jecken. So haben natürlich auch die Roten Funken gestern Abend beim Regimentsexerzieren im Maritim Hotel gezeigt, dass sie Fastelovend in den Genen haben und das schon seit 200 Jahren! So alt und immer wieder so jung. Chapeau!
Weiter…

Wenn sich die Funkenfamilich trifft (Brigitte)

Traditionell beginnen die Blauen Funken ihre Session mit dem Regimentsappell im Gürzenich. Es ist wie ein Familientreffen. Nach der Sessionseröffnung und der Weihnachtszeit hat man sich lange nicht gesehen und viel zu erzählen. Neben der Funkenfamilie sind auch befreundete Karnevalisten eingeladen und es ist der Moment, Danke zu sagen. Danke für das Engagement im Korps, Danke für langjährige Treue, Danke für den Einsatz im Fastelovend allgemein.

Weiter…

Meine erste PriPro (Melanie)

Als mich im August die Nachricht erreichte, dass Sascha und Friedrich Klupsch zusammen mit Onkel/Bruder Werner Klupsch in der kommenden Session unser Kölner Dreigestirn sein werden, war die Freude sehr groß. Ist es doch das erste Mal, dass ich das Dreigestirn persönlich kenne. So kam der Wunsch auf, zur Proklamation (PriPro) zu gehen und diesen besonderen Moment der drei persönlich mitzuerleben. Über unsere AppSolutJeck-Truppe war schnell die Möglichkeit gefunden, über unsere Presseakkreditierung dorthin hinzugehen. Allerdings hatte ich da die Rechnung ohne Prinz Sascha und Jungfrau Frieda gemacht, die mich zur Proklamation eingeladen haben, was für mich eine besondere Ehre war. Weiter…

Ganz viel „Mählsäck“ op dr Bühn! (Stefan)

Die ersten Tage im Januar sind in Köln den Korpsappellen vorbehalten. So auch am Donnerstag im Maritim. Pardon! In diesem Falle Generalkorpsappell. Wir waren ja bei der Prinzen-Garde („Mählsäck“). Wie unterscheiden sich eigentlich die jeweiligen Korpsappelle voneinander. Die Programme sind mehr oder weniger gleich, die Locations auch, natürlich nicht die Farben. Rot-weiss, weiss-rot, orange-weiss, blau-weiss, grün-gelb usw., immer gemischt mit den jeweils anderen Farben der vielen geladenen Gäste. Man muss manchmal schon sehr genau hinschauen, um zu wissen, wo man gerade ist. Keine Unterschiede also? Wie so oft liegt das Besondere in den Details. Die kleinen Dinge, die besonderen Gesten, die Worte, die allgemeine Stimmung machen den Unterschied. Und der ist auch bei der Prinzen-Garde spürbar.

Weiter…

Appelsinefunke: „opjestallt en einer Reih!“ (Stefan)

Wozu gibt es einen Korpsappell? Damit der Kommandant dem Präsidenten berichten kann, sein Korps sei für die Session gut und vollzählig aufgestellt. Gestern versammelte sich das Korps der Nippeser Bürgerwehr im Maritim-Hotel um zu zeigen, dass es für die Appelsinefunke „widder loß jeiht“. Zunächst versammelten sich die Kammeraden und ihre Gäste im Foyer, um den Sessionsorden in Empfang zu nehmen, Neujahrsgrüße auszutauschen und ein oder zwei Kölsch miteinander zu trinken. Allgemein war man froh, dass es endlich wieder soweit ist. Dann ging es in den Saal.

Weiter…

Überraschung beim Korpsappell des Treuen Husaren (Brigitte)

Einen Tag nach dem verregneten, aber wunderschönen Einzug in die Hofburg mit 500 befreundeten Karnevalisten fand der Korpsappell des Treuen Husaren statt. Ein Korpsappell im Jahr vor dem 100-jährigen Jubiläum, in dem das Traditionskorps auch noch das Dreigestirn stellt, ist an sich schon ein besonderer. Und dennoch gab es eine ganz besondere Überraschung!  Weiter…

Die Pudak gehen neue Wege in der Nachwuchsförderung (Ulla)

Mit dieser Session führen De Pänz us dem ahle Kölle – kurz Pudak – eine Neuerung ein. Die Tanzgruppe geht im Kölner Karneval schon immer einen besonderen Weg. Groß und Klein tanzen gemeinsam miteinander, eine Trennung in Kinder-, Jugend- und Erwachsenentanzgruppe wie allgemein üblich gibt es für sie nicht. Weiter…

Singin‘ in the rain: Einzug in die Hofburg (Red.)

Es regnete unaufhörlich, aber die Jecken liessen sich die Laune nicht verderben: Mit großem Gefolge und viel guter Laune zog das designierte Kölner Dreigestirn vom Husaren-Casino an St. Ursula zur Hofburg, dem Dorint am Heumarkt. Es ist traditionell der erste jecke Umzug in der Stadt mit Abordnungen vieler Karnevalsgesellschaften. Weiter…

Opjepass, die Prinzen-Garde kommt! (Stefan)

Der 11.11. ist vorbei, Weihnachten steht vor der Tür, Ruhe kehrt ein. Zeit, sich auf die kommende Session einzustellen. Wie inzwischen schon gute Tradition informierte die Prinzen-Garde dieser Tage im Rahmen eines Pressegesprächs über ihre Planungen für 2024. Vor allem sein man froh, so Markus Gottschalk, endlich wieder eine „normale“ Session bestreiten zu können, auch wenn sie diesmal recht kurz sein wird.

Weiter…

Klein, fein aber urig familiär- Korpsappell des Kölner Husaren- Korps von 1972 e.V. (Wilfried)

Am Sonntag, den 18.11.2023 fand in der Wolkenburg in Köln der diesjährige Korpsappel des Kölner Husaren-Korps von 1972 e.V. statt. Das heißt für mich: Anzug anziehen, Krawatte nicht vergessen und Husarenmütze aufsetzen. Das ist übrigens die einzige Mütze, die ich jemals im Kölner Karneval verliehen bekommen habe. Ein Riesenvorteil für mich, denn wenn man mich so sieht, erkennt mich keiner und ich habe eine Ruhe, die ihresgleichen sucht. Weiter…

TALK´n´SING mit Nici Kempermann (Franz)

In Köln ist wirklich für jeden etwas dabei. Doch es fehlte bisher ein Talkformat, das nicht nur prominente Gäste einlädt, um über aktuelle Themen der Stadt zu diskutieren, sondern auch kölsche Lieder gemeinsam zu singen. Genau aus diesem Grund haben die beiden Vollblutmusiker Christian Kock und Jean Odenthal, auch als „das kölsche Mitsing-Doppelpack“ Kocki und Schang bekannt, das einzigartige Format TALK´n´SING ins Leben gerufen. Ein Mitsing-Konzert, bei dem Gäste aus den Bereichen Kultur, Sport, Politik und Gastronomie als Talkgäste mitwirken. Der Kölner Szenewirt und „FC Podcaster“ Martin Schlüter übernimmt bei TALK´n´SING die Rolle des Moderators. Weiter…